Die Schlacht um Carentan fand vom 8. bis zum 15. Juni 1944 im Rahmen der alliierten Operation Overlord auf der französischen Halbinsel Cotentin im Département Manche statt. Die Stadt Carentan liegt im Hinterland des Strandabschnittes Utah, an dem die Amerikaner am D-Day, dem 6. Juni, landeten. Sie war eine Schlüsselstellung für die deutsche Verteidigung in der Normandie.

 

Den Landungen des VII. und V. US-Korps an den Strandabschnitten Utah und Omaha waren am 6. Juni Luftlandungen der 82nd und 101st Airborne Division im Hinterland des Utah-Sektors zwischen Carentan und Sainte-Mère-Église vorausgegangen. Ihre Aufgabe hatte darin bestanden, die Landungen gegen deutsche Flankenangriffe von auf der Halbinsel Cotentin stationierten Truppen abzuschirmen. Nachdem es den Landungstruppen nicht wie geplant gelungen war, am Landungstag die Verbindung der Utah- und Omaha-Brückenköpfe herzustellen, beschloss das amerikanische Oberkommando am 7. Juni, den Zusammenschluss durch einen konzentrierten Angriff des VII. Korps auf Carentan und des V. auf Isigny herbeizuführen. Der 101. Luftlandedivision wurde dabei die Einnahme Carentans als alleiniges Ziel gesetzt.

 

Nach den mehrtägigen schweren Kämpfen konnte die 506. Fallschirminfanterie den Ort letztendlich am 15. Juni 1944 einzunehmen.

(Quelle: Wikipedia)

 

Die Kampfhandlungen um Carentan werden in der HBO Miniserie "Band of Brothers" im Teil 3 „Carentan – Brennpunkt Normandie“ gezeigt. Für die 101st Airborne Division wurde in Carentan eine Gedenkstätte errichtet, welche vor dem Rathaus an der Straße D974 zu finden ist.

 

Koordinaten:   49°18'10.4"N 1°14'43.0"W

Auf Google Maps anzeigen

 

Copyright © 2011 www.vergessener-beton.de