Der U-Boot-Bunker Valentin, häufig auch U-Boot-Bunker Farge genannt, ist ein im Bremer Ortsteil Rekum an der Weser gelegenes Bauwerk, das während des Zweiten Weltkrieges von 1943 bis März 1945 unter Einsatz von Zwangsarbeitern errichtet wurde, wobei Tausende ums Leben kamen. In dem Bunker sollten in Sektionsbauweise U-Boote des Typs XXI gebaut werden. Es handelte sich um das größte Rüstungsprojekt der Kriegsmarine. Der U-Boot-Bunker wurde zu etwa 95 Prozent fertiggestellt; auf Grund des Kriegsverlaufes konnte der Bau der Typ-XXI-Boote nicht mehr aufgenommen werden.

Der Bunker ist gemessen an der Grundfläche (35.375 m²) der größte freistehende Bunker in Deutschland und der zweitgrößte in Europa. Verbaut wurden eine Million Tonnen Kies und Sand, 132.000 Tonnen Zement und 20.000 Tonnen Stahl. Der größte U-Boot-Bunker des Zweiten Weltkrieges wurde im besetzten Frankreich bei Brest errichtet.

Ein Teil des Gebäudes wurde bis Ende 2010 von der Bundeswehr als Teildepot des Wilhelmshavener Marinematerialdepots 2 genutzt. Seit dem Mai 2011 besteht im Bunker eine Gedenkstätte mit Besucherzentrum, in der Ausstellungen über die Geschichte stattfinden. Begehbar ist nur ein großer Innenraum, der Rest der Ruine ist aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Kurz vor Inbetriebnahme, als der Bunker zu etwa 90 % fertiggestellt war, wurden zwei Luftangriffe auf ihn geflogen.

Der erste der beiden Angriffe erfolgte am 27. März 1945 durch 18 speziell ausgerüstete Bomber vom Typ Lancaster B Mk.I (Special) der Royal Air Force, die mit 13 Grand Slams (je 10 t), vier Tallboys (je 5,4 t) und zwölf 454-kg-Bomben bewaffnet waren. Zwei Treffer sind zu verzeichnen, zwei Grand Slams drangen etwa 2 m tief in die – in der ersten Ausbaustufe befindliche – 4,5 m starke Decke ein. Beide rissen jeweils ein Loch von etwa 8 m Durchmesser in die Bunkerdecke, von denen eines in nebenstehender Abbildung mit heraushängender Armierung, im Volksmund seiner Form wegen heute „Toter Mann“ genannt, zu sehen ist.

Mit einer Länge von 419 Metern ist es das längste Gebäude von Bremen; das zweitlängste Gebäude ist der im Bremer Ortsteil Überseestadt gelegene Speicher XI mit 403 Metern.

- Länge: 419 m (teils werden auch 426 m angegeben)
- Breite (Osten): 67 m
- Breite (Westen): 97 m
- Außenhöhe: 20-22 m
- Außenhöhe bei Deckenerhöhung: 30-33 m
- Innenhöhe: 18 m
- Grundfläche: 35.375 m²
- gesicherter umbauter Raum: 520.000 m³
- verbauter Beton: knapp 500.000 m³
- Betondicke (Decke, erste Ausbaustufe): 4,5 m
- Betondicke (Decke, zweite Ausbaustufe): 7 m
- Betondicke (Außenwände): 4,5 m

(Quelle: Wikipedia)

 

Weitere Informationen unter www.denkort-bunker-valentin.de

 

Koordinaten:   N53 13.016 E8 30.367

Auf Google Maps anzeigen

 

Copyright © 2011 www.vergessener-beton.de